Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf des Gesetzes der Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

15.12.2017

13. Schulrechtsänderungsgesetz

Wir bedanken uns für die Zusendung des Gesetzesentwurfes zur schriftlichen Stellungnahme. Der VBE begrüßt, dass Schülerinnen und Schüler ab dem Schuljahr 2019/20 wieder die Möglichkeit bekommen, das Abitur nach 13 Schuljahren abzuschließen. Allerdings sind wir darüber enttäuscht, dass das verkürzte Abitur nicht konsequent abgeschafft wird. Verbändeübergreifend fordern wir gemeinsam mit der Landeselternkonferenz (LEK) die Abschaffung von G8. Die aktuelle Kompromisslösung der Wahlmöglichkeit ist zwar politisch nachvollziehbar, bringt jedoch Probleme mit sich. In der Schulrealität ist die Umsetzung der zwei Bildungsgänge schwierig. Eine eindeutige Grundsatzentscheidung wäre wünschenswerter, da diese Klarheit geschaffen hätte und eine Durchlässigkeit an allen Standorten ermöglichen würde.

Zwar sind die Hürden für einen Verbleib in G8 hoch, jedoch verunsichert die Wahlmöglichkeit. Eine Entscheidung der Schulen erfolgt erst nach der Aufnahme der aktuellen Stufe fünf. Es gibt keine Gewissheit, welcher Bildungsgang zukünftig an den jeweiligen Schulen angeboten wird. Hier gilt es, den aufnehmenden Schulen und den Grundschulen beratend zur Seite zu stehen.

Die Leitentscheidung ermöglicht eine Zwei-Klassen-Gesellschaft innerhalb einer Schulform, die wir ablehnen. G8-Gymnasien sind weiterhin von der Sekundarstufe abgehängt. Um zumindest die Durchlässigkeit für Schülerinnen und Schüler am neunjährigen Gymnasium zu vereinfachen, sollte die zweite Fremdsprache in der siebten Klasse beginnen. G9 sollte eine Durchlässigkeit für alle Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Eine entsprechende Entscheidung schafft mehr Chancengleichheit und mehr Bildungsgerechtigkeit.

Es ist zu begrüßen, dass die Sekundarstufe I wieder alle Schulformen bis einschließlich Jahrgang 10 umfasst und alle Abschlüsse in allen Schulformen der Sekundarstufe I vergeben werden.

Für eine zentrale Prüfung in der zehnten Klasse haben wir uns ausdrücklich ausgesprochen. Es darf keine Ausnahmen geben, da es sonst zu einer Ungleichheit im System kommt. Für die einheitliche Gestaltung fordern wir verbindliche 188 Wochenstunden. Die acht fakultativen Stunden dienen lediglich einer möglichen Halbtagsgestaltung.

Es ist richtig, dass die Landesregierung vom Zeitplan nicht abweicht und die Umstellung zum Schuljahr 2019/2020 bestehen bleibt. Eine Überstürzte Rolle rückwärts würde mehr schaden als helfen. Insgesamt können wir aber mit dem Gesetzesentwurf noch nicht zufrieden sein, da dieser, insbesondere durch die Wahlmöglichkeit, die oben benannten Probleme mit sich bringt.

07.12.2017
Stefan Behlau
Landesvorsitzender VBE NRW

 

 

Weitere Artikel im Bereich ""
18.09.2018
Stellungnahme zum Pressebericht 'Rechtschreibung am besten mit der Fibel'

VBE NRW: Stellungnahme zum Pressebericht der Uni Bonn vom 10.09.2018

06.06.2018
Stellungnahme des VBE NRW zur Zweiten Verordnung zur Änderung von Vorschriften der Lehrerausbildung

Vom X. Monat 2018

07.05.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Gleicher Lohn für Gleiche Arbeit – Anpassung der Lehrerbesoldung an ihre Ausbildung

Gesetzentwurf der Fraktion der SPD (Lehrerbesoldungsgleichstellungsgesetz)
Drucksache 17/1817

27.04.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz zur Neuregelung der Dauer der Bildungsgänge im Gymnasium

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache 17/2115
in Verbindung mit: Abitur nach 9 Jahren (Oberstufen-)Reform richtig angehen, Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/1818

19.03.2018
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Änderungsverordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

für das Schuljahr 2018/2019 vom X. Monat 2018

27.11.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplanes des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2018 (Haushaltsgesetz 2018) / Personaletat 2018,
Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/800) sowie
Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze und zur Überleitung
der vorhandenen Konrektorinnen und Konrektoren von Grundschulen und Hauptschulen (Haushaltsbegleitgesetz 2018), Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 17/1111)

26.09.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetz über die Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW

für das Haushaltsjahr 2017 (Nachtragshaushaltsgesetz 2017)
sowie Gesetz zur Änderung haushaltswirksamer Landesgesetze (Haushaltsbegleitgesetz 2017)

13.02.2017
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf zur Stärkung der Versorgung bei Pflege

und zur Änderung weiterer Vorschriften.

Gesetzentwurf der Landesregierung, Drucksache16/13702 - Schriftliche Anhörung von Sachverständigen durch den Innenausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

08.12.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den VO-Entwürfen zur Datenverarbeitung

Verbändebeteiligung:
- Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten von Schülerinnen, Schülern und Eltern
- Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die zur Verarbeitung zugelassenen Daten der Lehrerinnen und Lehrer

25.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu der Rahmenvorgabe Verbraucherbildung in Schule

- Primarstufe und Sekundarstufe I -
(Entwurf Verbändebeteiligung 27.09.16)

24.11.2016
Stellungnahme des VBE NRW zu den Anträgen der Fraktionen von CDU und FDP

„Landesregierung muss einen „Masterplan Grundschule" vorlegen" und „Grundschulen stärken – Rahmenbedingungen zur Besetzung von Schulleitungspositionen verbessern"
(Drucksachen 16/12347 und 16/12352)

 

05.11.2016
Brutaler Umgangston - VBE warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Für unsere Demokratie: Haltung zählt!

12.09.2016
Stellungnahme des VBE NRW: Umsetzung der Inklusion darf nicht zur Exklusion führen

Landesregierung muss Entwicklungen beim Aussetzen des Schulbesuchs erfassen - Antrag der Fraktion der FDP (Drucksache 16/11419 vom 08.03.16)

25.08.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum zweiten Nachtragshaushaltsgesetz 2016

Gesetz über die Feststellung eines zweiten Nachtrags zum Haushaltsplan des Landes NRW für das Haushaltsjahr 2016. Gesetzentwurf der Landesregierung vom 31.05.2016, Drucksache 16/12117

13.05.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf der Verordnung über die Laufbahnen der Beamtinnen und Beamten im Land NRW

(Laufbahnverordnung – LVO) - Neufassung

13.05.2016
Entwurf der dritten Verordnung zur Änderung der Freistellungs- und Urlaubsverordnung

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf  (FrUrlV NRW)

 

29.04.2016
Digitale Bildung und Medienkompetenz in den Schulen stärken

Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion FDP durch bundesweite Bildungsstandards, ein Bund-Länder-Sonderprogramm zur Ausstattung der Schulen und eine Qualifizierungsoffensive der Lehrerschaft (Drucksache 16/10796)

09.03.2016
Nordrhein-Westfalen braucht Unterstützungszentren für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf

im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung.
Drucksache 16/10302 vom 24.11.2015
Stellungnahme des VBE NRW zum Antrag der Fraktion der CDU

08.03.2016
Stellungnahme des VBE NRW zum Gesetzentwurf Dienstrechtsmodernisierungsgesetz

der Landesregierung für das Land NRW (Drucksache 16/10380)
Öffentliche Anhörung am 07.03.16

23.02.2016
Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz

Stellungnahme des VBE NRW zum Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung zur
Ausführung des § 93 Abs. 2 Schulgesetz für das Schuljahr 2016/2017

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Studie zur Gesundheitsförderung von Lehrkräften

Gesunde Schulen fördern die Bildungsqualität

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe September 2018

Wahl der SBV

Wahl der SBV


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/133/content_id/5232.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW